Logo und Thumbnails Stadtportraits
 Startseite     Siteübersicht     Impressum     AGB     Versand     Kontakt
Diese Galerie überzeugt durch All Conveniences, d.h. Ihr Gemälde erhalten Sie mit farblich passendem Passpartout und Rahmen! Keine Qual bei der Wahl eines Rahmens oder der Einrahmung. Mehr Annehmlichkeiten geht nicht.

Aquarelltechnik Lavieren:
Erzeuge Dir eine halbdeckende Mischung einer beliebigen Farbe. Ziehe mit einem breiten Pinsel eine horizontale Linie. Wenn der Pinsel noch Farbe hat, setz eine zweite Linie darunter, wobei Du die erste Farbbahn leicht überschneidest um Farbe mitzunehmen. Dann tauchst Du den Pinsel in ein Wasserglas, streifst die Haare flott am Rand ab und ziehst einen weiteren breiten Strich unter den zweiten, indem Du wieder Farbe aus der Bahn mitnimmst. Erneut Wasser aufnehmen und so weiter verfahren, bis das Papier nur noch weiß ist. Sie erahnen schon wo man diese Technik anwendet? Wenn Sie einen weichen Verlauf malen wollen, z.B. einen Himmel.

In der Abb. wurde erst mit Ultramarinblau und nach dem Trocknen ein weiteres mal mit Umbra Natur von oben nach unten laviert.

Aquarelltechnik Lasieren:
Lege Dir mit Flüssigmaske eine Maske mit vielen gleichgroßen Quadraten an. Lege die Farben die Du lasieren willst, oben und rechts am Blatt an. Ziehe horizontal breite Striche einer wässrigen Mischung von der rechts markierten Farbe. Wenn diese gut getrocknet sind, lege in den oben markierten Farben breite senkrechte Bahnen über die horizontalen Striche. In den Bereichen wo sich die Bahnen überschneiden, entstehen neue Mischtöne. Das übereinander legen von wässrigen Farben nennt man Lasieren. Du kannst mehrere transparente Farben übereinander legen. Achte darauf, dass die unteren Farbschichten gut ausgetrocknet sind und das die neue Farbe nicht so wässrig ist, dass sie die untere anlöst, dann wird's morastig. Am Schluß noch die Flüssigmaske wegrubbeln.


Aquarell / Technik / Hautfarbe mischen:
1. Für Mitteleuropäer (helle Haut) nehme ich Lichten Ocker und wenig Krapplack Rosa als Grundmischung. Mehr Krapplack für die gut durchblutete Haut, dass sieht um Ohren, Nase und Wangen immer sehr schön aus. Möglich ist auch eine Grundmischung aus Kadmium Gelb/Kadmium Rot oder auch Lichtem Ocker/Kadmium Rot. Alle drei Grundmischungen eventuell mit Preusisch Blau oder Kobalt Blau brechen, bzw. eine blaue Lasur drüberlegen, falls der Grundton zu Orange ist.

Die Abb. wurde gefertigt mit:
a.) Kad. Gelb + Kad. Rot für den Grundton.
b.) Kad. Gelb + Kad. Rot + Sienna gebr. für halbschattige Bereiche.
c. Nur Sienna gebr. für die tiefen Schatten.


2. Dann lasiere für die Mitteltöne (halbschattige Bereiche) stark verdünnte Sienna gebrannt drüber. Abhängig von der gewünschten Lichtsituation mische ich noch Indischgelb für "warmes Licht" bei oder wenig stumpfe Umbra Natur (oder Sepia) für "kaltes Licht".

3. Für die tiefen Schatten lasiere ich eine Schicht aus Grünblau (z.B. halb transparentes Chromoxidgrün), Violett, Krapplack und Paynesgrau. Gedeckter verwende ich die Mischung auch für Wimpern, Augenbrauen und Menschen mit dunkler Hautfarbe. Den Einsatz von Schwarz versuche ich immer zu vermeiden.

4. Für sonnengebräunte Haut lasiere ich über die Grundmischung aus lichtem Ocker/Krapplack oder Kad. Gelb/Kad. Rot weitere Schichten mit Sienna gebrannt. Bedenke, dass es keine "Fleischfarbe" zu kaufen gibt, du kannst von Rot bis Violett und auch Grün alle Schattierungen drinhaben. Eine Teilnehmerin aus einem Chat über "Hauttöne mischen" hat mal von einem sehenswerten Tutorial als "Augenöffner" zu dem Thema geschwärmt, klick auf "Tutorials" und dann auf "Thoughts on skintones".

Computergenerierte Kunst
Quelle: Wikipedia
Digitale Bildkunst, meist kurz „Digitale Kunst” genannt, fällt weitgehend unter „computergenerierte Kunst” und wird vorwiegend auf zweidimensionale Medien (Web/Print/Projektion) ausgegeben. In allgemeinerem Sinn werden visuelle Ausgaben eines Computers als Computergrafik bezeichnet. Nur ein Bruchteil davon ist bedeutend als künstlerische Computergrafik oder digitale Bildkunst im Sinne zeitgenössischer oder angewandter Kunst. Differenzierungen digitaler Bildkunst:

Digitales Malen:
Durch Eingabegeräte wie Grafiktablett oder Maus direkt erzeugt, manchmal mittels Algorithmen manipuliert, um mitunter traditionellen Maltechniken ähnelnde Effekte zu erreichen.

Fotomanipulation:
Durch Integration oder Verfremdung digitaler Inhalte (Fotografien) erzeugte Bilder und Fotomontagen. Mit Bildbearbeitungsprogrammen, wie Paintbox in den 1980er Jahren und Photoshop seit den 1990er Jahren, kann vorhandenes fotografisches Bildmaterial künstlerisch manipuliert werden.

Szenische 3D-Kunst:
Darstellungen virtueller Räume mittels 3D-Software

Mathematische Kunst:
Bildausgaben durch mathematische Algorithmen, Teil der Generativen Kunst

Vector Art:
Vektordarstellungen, oft grafikdesign-orientiert

Digitale Stilkunst:
Digital erzeugte Nachempfindung und Weiterführung traditioneller Kunststile, z. B. digital-impressionistisch, digital-abstrakt

Mixed Media:
Mischformen aus oben genannten Techniken. Betrachten Sie meine Illustration für ein Buchcover: Vektoren und Airbrush in Photoshop.


Der Impressionismus
>Quelle: Wikipedia
(v. lat.: impressio = Eindruck; über das französische impressionnisme) ist eine Stilrichtung der Malerei im späten 19. Jahrhundert, die sich von Frankreich aus weltweit verbreitete. Das Interesse verlagerte sich vom Motiv auf die Malweise. Cézanne fasste das Bild nicht mehr als Fenster zur Welt auf, auf der ebenen Fläche wird kein dreidimensionaler Raum vorgetäuscht, das Bild ist vielmehr ein zweidimensionales Feld, in dem Ordnung von Formen und Farben relevant ist. Das Bild selbst ist eine parallele Wirklichkeit zur Wirklichkeit der Welt und nicht deren Abbildung.

Gegen Ende des Jahrhunderts verstärkten sich die Tendenzen zu einer subjektiven Interpretation der Welt und zur Dominanz einer persönlichen Handschrift, wie es sich in den expressiven Landschaften eines van Gogh zeigt sowie einer vermehrten Vielfalt künstlerischer Perspektiven, ein Kennzeichen der Malerei der Moderne.

Charakteristika impressionistischer Malweise:
Quelle: Wikipedia
1. Die impressionistische Malerei wird normalerweise mit einer starken Betonung von Licht in seinen unterschiedlichen Qualitäten in Verbindung gebracht, wobei oftmals der Effekt einer bestimmten Tages-/Jahreszeit hervorgehoben wird.

2. Die Bilder wurden in einer skizzenhaften Art gemalt, die es ihnen ermöglichte, die Essenz des Objektes und nicht der Details hervorzuheben. Ihre Bilder wirken oft ausschnitthaft. Damit soll nicht das gemalte Objekt als Ganzes, sondern die Wirkung des Lichts auf ihm betont werden. Darüber hinaus verleiht dies dem Bild einen spontanen, flüchtigen Charakter (impression).

3. Sie erzielten Dunkelheiten nicht durch Zugabe von Schwarz sondern durch Mischung komplementärer Farbwerte. So gesehen sind die Bilder kontrastärmer, was sie aber durch extreme "Höhen " (Spitzlichter) wieder ausglichen.

4. Sie malten nass-in-nass, statt darauf zu warten, dass nacheinander aufgetragene Schichten trocknen. Dies führte zu weicheren Konturen und fließenden Farbübergängen. Nachteil: stärkere Rissbildung, die hingenommen wurde.

Die SCHIRN KUNSTHALLE FRANKFURT präsentierte 2008 erstmals die großen Malerinnen des Impressionismus: Berthe Morisot, Marie Cassat, Eva Gonzales, Marie Bracquemond (meine Favoritin). Der Impressionismus bot stärker als andere Strömungen auch Malerinnen die Möglichkeit der künstlerischen Anerkennung. Mit seiner Hervorhebung der Lichteffekte, seinen delikaten Oberflächen und seinen Themen - Alltagsszenen, Gärten, Interieurs oder Stilleben - wurde der Impressionismus von den Zeitgenossen per se als "feminin" angesehen.

Klassizismus und Romantik
Quelle: Wikipedia
Klassizismus steht in der Bildenden Kunst einschliesslich der Architektur für eine Strömung, in der die Nachahmung des klassischen Altertums, vorrangig der griechische Antike zum Programm erhoben wird. Sie ist in der gesamten Kunstgeschichte im späten 18. und frühen 19. Jahrhundert – etwa zwischen 1770 und 1830 – anzusiedeln. Der Klassizismus ist ein „historisierender“ Stil, der sich an die Antike und ihrer Interpretation in der Renaissance anlehnt. Ab den 1790er Jahren galt der Klassizismus als der „Stil der Revolution“, vor allem in der Architektur, wo wuchtige Formen bevorzugt werden (Triumphbogen, Brandenburger Tor). Mit der Vereinnahmung der Revolution durch Napoléon Bonaparte kommt es dann zum dekorativeren Empirestil, der sich mit der Herrschaft des Kaisers über ganz Westeuropa ausbreitet. Unter den Vertetern der klassizistischen Malerei sind viele deutsche Maler/innen: Heinrich Füger, Gustav Adolph Hennig, Angelika Kauffmann, Anton Raphael Mengs, Johann Baptist Seele, Anselm Feuerbach.

Romantik:
Bilder der Romantiker hatten ihre Wirkung auf die Landschaftsmaler in England und in den USA. Maler wie William Blake und Turner teilten Caspar David Friedrichs Interesse an einer symbolischen Aufladung von Landschaften. Turner setzte sich in seinen unzähligen Landschaftsskizzen und seinen expressiven und farbintensiven Gemälden mit der Wirkung von Licht und Raum auseinander.

Der Realismus
Quelle: Wikipedia
Der Realismus [zu lateinisch lat. realis: die Sache betreffend; res: Sache, Ding] bezeichnet in der Kunstgeschichte eine Mitte des 19. Jahrhunderts in Europa einsetzende neue Kunstauffassung, die sich gegen die historisierenden und idealisierenden Darstellungen des Klassizismus und der Romantik wandte. Insbesondere die Maler suchten ihre Sujets nunmehr ausschließlich in der fassbaren Welt. In Frankreich trat die sogenannte Schule von Barbizon um 1850 für eine Landschaftsmalerei ein, die im Freien entstand; sie propagierte in den 1860er Jahren eine Kunst, die sich aus sichtbaren Dingen zusammensetzen und nicht in der Vorstellung entstehen solle.

Neue Sachlichkeit
1925 wurden unter dem Titel „Neue Sachlichkeit“ in der Kunsthalle Mannheim Werke von 32 Künstlern ausgestellt. Die Bilder waren gekennzeichnet von einer Überschärfe in der Darstellung von Gegenständen und Figuren. Man sprach bei dieser nach dem Ersten Weltkrieg entstandenen Malerei auch vom „Magischen Realismus“. Dieser will gesellschaftskritische Alltagswirklichkeit schildern. Bekannte Vertreter der „Neuen Sachlichkeit“ waren Otto Dix (1891–1969), Karl Hubbuch, (1891–1979), Richard Oelze (1900–1980) und Christian Schad (1894–1982). Weitere Vertreter sind u.a. George Grosz und Käthe Kollwitz.

American Scene
Ein Ansatz der realistischen Malerei in den USA der 1920er und 1930er Jahre, auch als Amerikanischer Realismus geläufig, hatte das Ziel, den American way of life möglichst wirklichkeitsnah zu erfassen. Diese Malerei grenzte sich zudem explizit ab gegen die Tendenzen der europäischen Kunstmoderne und gilt als einer der ersten eigenständigen Stile in der Kunst der USA. Zu seinen Vertretern zählen, Georgia O’Keeffe (1887–1986), Charles Sheeler (1883–1965), Grant Wood (1892–1942) und Edward Hopper (1882–1967), dessen Werke "New York Movie" und "The Long Leg" ich schon im Kundenauftrag kopiert habe.

   Regional- und Stadtansichten
Klick für skalierbares BildSegler am Kanal von Greifswald: Ultramarinblau ist die richtige Farbe für einen Himmel an einem sonnigen Tag. In dem Aquarell widmete ich dem bewölkten, windigen Himmel die oberen zwei Drittel des Bildes, ferner legte ich Wert auf das Licht- und Schattenspiel und steigerte deshalb den Kontrast. Die gesteigerten Höhen und Tiefen können Sie sehr schön in den weissen Flächen von Segel und Bootsrumpf beobachten. Die Mauer hielt ich in hellem Ocker und wählte für die verwitterten Pfähle ein stumpfes Umbra. Die Bewegung des Wasssers realisierte ich durch viele halbovale Pinselstriche in Paynesgrau. Zeichnungsformat des Aquarells ist 23cmx16cm. Passpartout und Holzrahmen in Ihrer Wunschfarbe gehört zum Lieferumfang. Preis inkl. MwSt 170.- €

Klick für skalierbares BildDer Stralsunder Hafen: Während meines Urlaubs ankerte die "Gorch Fok", eine Fünfmast-Bark mit bewegter Geschichte - schon gesunken, von den Russen wieder geborgen - im Hafen. Es reizte mich das Segelschiff mit dem Hafenkai zu kombinieren. Interessant finde ich das Zusammenspiel von "kalten und warmen" Farben. Blau ist eine "kühle" Farbe und bewirkt, Objekte im Hintergrund zu sehen. Deshalb drängt sich der großflächige Schiffsrumpf aus einer blau/grün/grau Mischung dennoch nicht auf. Die Rottöne der Speicherstadt widerum sind "warme" Farben und drängen sich dem Betrachter in den Vordergrund.

Klick für skalierbares BildStrand der Jugendherberge Dewin: Technisch gesehen, habe ich daran experimentiert die Farbe des Ostseewassers, welches doch trüber ist wie das eines indischen Ozeans, richtig wiederzugeben. Als Basis diente mir eine Mischung aus Ultramarinblau und Chromoxidgrün. Die Fläche trübte ich anschließend mit Paynesgrau ein. Sieht ganz realistisch aus. Ich legte aber noch eine Schicht Heliocölin darüber, welche ich schon zum Malen des Himmels genutzt hatte. Überhaupt erzielt man immer eine gute Farbharmonie, wenn man Reste der vorangegangenen Mischung mit in die angrenzende Fläche einarbeitet. Das gilt insbesondere für Wasser mit seiner reflektierenden Beschaffenheit. Zeichnungsformat des Aquarells ist 23cmx16cm. Passpartout und Holzrahmen in Ihrer Wunschfarbe gehört zum Lieferumfang. Preis inkl. MwSt 170.- €

Klick für skalierbares BildBauernhof in Mecklenburg Vorpommern: Als Großstädter war ich nicht vertraut mit der Anatomie und Farbgebung von Hühnern. Diesen Mißstand brachte ich durch einen Besuch in der Stadtbibliothek und dem anschließenden Studium von Hühnern wieder ins Lot. Um Haus und Baum zu verschmelzen und eine Blockbildung zu vermeiden, wurde es notwendig das hängende Blattwerk des Baumes, insbesondere die Lichter, zunächst mit Flüssigmaske abzudecken.

Klick für skalierbares Bild Klick für skalierbares Bild Hängebrücke am Kanal von Greifswald: Zur Farbgebung: Ostseewasser hat einen dunkleren Aquaton wie das Wasser in südlichen Breitengraden, ich mischte Ultramarin mit Hookersgrün und stumpfer Umbra. Die Lichtreflexe der Zugbrücke im Wasser hatte ich zunächst maskiert, die Bewegung im Wasser erreichte ich mit einem 4er Rundpinsel den ich in kurzen, halben, flachen Ovalen führte, jeweils spitz ansetzte und zur Mitte mehr Druck verlieh. Den Himmel malte ich in Cölinblau, die bewegte Wolkenkulisse hatte ich teilweise mit Rubbelkrepp maskiert um ihr anschließend mit einem "farbigen Grau" aus Preußischblau, Kaminrot und Paynesgrau Volumen zu geben. Zeichnungsformat der beiden Aquarelle ist jeweils 15cmx15cm. Passpartout und vergipster Holzrahmen in Ihrer Wunschfarbe gehört zum Lieferumfang. Preis/Stück inkl. MwSt 170.- €

Klick für skalierbares BildBodden von Dewin: Technisch gesehen, habe ich daran experimentiert die Farbe des Ostseewassers, welche doch trüber bzw. grauer ist wie die eines indischen Ozeans, richtig wiederzugeben. Als Basis diente mir eine Mischung aus Ultramarinblau, Grün und Umbra. Es war windig, so daß sich im Bodden weisse Wellen bildeten, diese zeichnete ich mit weissen Strichen, die erst im Vordergrund mehr Kontur und einen Schatten bekommen. Den Himmel legte ich erst in lichtem Ocker an und überzog die Fläche mit einer lasierenden Schicht Cölinblau, die ich nach unten hin mit Wasser verdünnte.

von mager nach fett malenAm Teich: Kräftige warme, undurchsichtige Farben für Mitteltöne; für den Schatten dagegen nur wenig dunklere, kühle, durchsichtige und dünn aufgetragene Farben. Das mag nicht der einzige Weg sein, aber es dürfte eine allgemein anerkannte Regel für das Malen von Licht und Schatten sein. Eine Harmonie in der Farbgestaltung erreiche ich besonders dann, wenn ich immer wieder mit Farbresten vorangegangener Mischungen aus der Palette arbeite und diese in den neuen Farbton einbeziehe.

 

    ENDE der Show
 zum Seitenanfang     Startseite     Siteübersicht     Impressum     AGB     Versand     Kontakt